Monat: Mai 2009

Dark Tranquillity – Yesterworlds – The Early Demos

metal.de – CD-Review: Dark Tranquillity – Yesterworlds – The Early Demos.

Wie auch schon bei PARADISE LOST veröffentlichen Century Media von DARK TRANQUILLITY dieser Tage eine im old school Vinyllook super aufgemachte, mit Liner Notes von Gitarrist Niklas Sundin versehene, limitierte Veröffentlichung in Form einer mit Raritäten gespickten Compilation. Und auch die Schweden feiern ihr 20jähriges Bestehen, indem sie zurück zu den Anfangstagen ihrer Karriere gehen.

en_darktra_yes

Der geneigte Fan hat hiermit die Möglichkeit, in der rohen musikalischen Ursuppe des Melodic-Death-Metals zu lauschen, zu dessen Miterfindern und mit einflussreichster Band DARK TRANQUILLITY schließlich zählen. Denn wenn es um die Vorreiter des so genannten Göteborg-Sounds geht, steht diese Truppe ganz weit oben.

Continue reading „Dark Tranquillity – Yesterworlds – The Early Demos“

1LIVE Radiokonzert mit Placebo

Gefährliche Liebschaften, reich geborene Luxuskinder und „Every You Every Me“ im Vorspann – „Eiskalte Engel“ katapultierte Placebo schlagartig in die musikalische Champions League. Genauso elitär wie im Film wird es am 3. Juni im Kölner Gloria. Dann spielt das britische Trio ein exklusives 1LIVE Radiokonzert.

placebo_joseph_llanes3_g
Placebo präsentieren am 3. Juni neue Songs und bekannte Klassiker

Drei Jahre haben sich Placebo nach ihrem Bestseller-Album „Meds“ Zeit gelassen, im Juni erscheint nun endlich die sechste LP „Battle For The Sun“. 13 Jahre nach ihrem Debüt kann die Band um Frontmann Brian Molko auf eine erstaunliche Karriere zurückblicken. Auch in Deutschland stürmten Hits wie „The Bitter End“, „Special K“ und „Song To Say Goodbye“ immer wieder die Charts. Längst haben sich Placebo in der Beletage der internationalen Musikszene etabliert und füllen weltweit selbst größte Hallen mühelos.

Für 1LIVE Grund genug, die Londoner in einem intimen Rahmen nach Deutschland zu holen. Noch vor der Veröffentlichung von „Battle For The Sun“ präsentieren Placebo am 3. Juni neue Songs und bekannte Klassiker im Kölner Gloria. Karten für diese e Clubshow gibt es ab dem 25. Mai in 1LIVE zu gewinnen.

1LIVE Radiokonzert mit Placebo

Datum: 03.06.2009

Ort: Gloria, Köln

New Modest Mouse – „Guilty Cocker Spaniels“ (Stereogum Premiere) – Stereogum

New Modest Mouse – „Guilty Cocker Spaniels“ (Stereogum Premiere) – Stereogum.

Modest Mouse’s No One’s First And You’re Next single „Satellite Skin“ has been around awhile in various forms. Now it’s being pressed onto a proper 7″ you’ll be able to take home in May, which is why it popped up last week in highly listenable and viewable forms. When the single shows, „Satellite Skin“ will be backed by another No One’s First track „Guilty Cocker Spaniels.“ It’s not your typical B-Side table scraps: The 4-minute mouth-foamer finds Isaac Brock running full-speed with quick-wit lines about Facebook, fashionable clothes, and empty treadmills (and canvasses) as the sounds around him ebb and flow, building to a MM-style exorcism. In other words, it’s worth a listen.

Verena Rossbacher: Geniekult kotzt mich an

Mit ihrem Debütroman „Verlangen nach Drachen“ ist Verena Rossbacher ein guter Start in den Literaturbetrieb gelungen. Im Gespräch erzählt sie von den kleinen Kämpfen unter Schriftstellern.

Ein „Sehr gut“ hat Verena Roßbacher auf ihren Roman bekommen. Wie jetzt? Das ist ja kein Schulaufsatz, möchte man denken. Das nicht. Aber eine Diplomarbeit. Denn Verena Roßbacher hat mit „Verlangen nach Drachen“ ihr Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig abgeschlossen. Das ist eine Art „Kunsthochschule“ für Schreiben, an der auch der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger lehrt und die Jungstars wie Juli Zeh oder Saša Staniši´c hervorgebracht hat. Aber die ausgezeichnete Benotung heißt im Literaturbetrieb noch gar nichts. Mehr bringt es schon, wenn man allgemein als neue literarische Entdeckung gefeiert wird. Und das beginnt bei Verena Roßbacher gerade. Ihr Roman über eine Reihe reichlich ausgefallener Männerfiguren ist eben erschienen.

via Verena Rossbacher: Geniekult kotzt mich an « DiePresse.com.