Monat: Oktober 2007

Heiße Höschen …

Frage:

Warum soll immer nur die Frau Aufreizendes darunter tragen; haben sie nicht auch ein Recht auf einen „reizvollen“ Mann?

Leider wird hier aber wirklich äußerst wenig angeboten … diese „08/15 Liebestöter“ sind immer noch haufenweise in den Läden zu bekommen. 🙁

Dürfe ein generelles Problem sein, wobei ich hier nicht nur die Läden beschuldigen möchte, sondern auch uns Männer selbst. Wenn genügend Nachfrage wäre, dann würde es auch angeboten werden – oder sehe ich das falsch?

Um halbwegs etwas Nettes zu bekommen, bleibt nur der Weg über Beate Uhse, Pabo, Orion oder andere Geschäfte.
Na gut, kann man(n) gleich etwas Nettes mitbestellen. 😛

Oder aber du bestellst mal über diesen tollen Webshop ….
http://www.oboy.de

18676201.JPG

Powerpoint-Karaoke

NETZEITUNG INTERNET: Powerpoint-Karaoke: «Einer labert, alles lacht»

Trotz der bewegten Bilder an der Wand können solche Vorträge manchmal recht ermüdend sein. Und das war wahrscheinlich Auslöser für die Idee zum Powerpoint-Karaoke. Dazu braucht man nur einen Computer mit Internet-Anschluss und Präsentationen. Die sind im Internet leicht zu bekommen. Eine Google-Suche mit einem Stichwort und dem Dateiformat «.ppt» liefert Präsentationen für jeden Geschmack.

2,4 Millionen Suchergebnisse

Gibt man etwa den Suchbegriff «Vision» ein, liefert die Suchmaschine über 2,4 Millionen Ergebnisse. Dabei stößt man auf Vorträge mit so anregenden Titeln wie «Aggregatzustände von Anforderungen erkennen und nutzen», «Recyclingpapier im Büro: Kriterien für die Papierauswahl» oder «Strategische Steuerung gemeinnütziger Konzernorganisationen».Jetzt kann es losgehen. Die Karaoke-Redner lassen sich einfach von den Folien anregen und stellen sich der Aufgabe, mit einem möglichst interessanten Vortrag ihr Publikum zu begeistern – auch wenn sie überhaupt keine Ahnung vom Thema haben. Besonders groß ist natürlich die Freude, wenn die Folien vor einem größeren Publikum an die Wand geworfen werden.

Continue reading „Powerpoint-Karaoke“

MSN, ICQ, Jabber & Co

Pidgin

logotext.jpg

Das Herzstück von Pidgin ist – wie bei allen anderen Instant-Messenger auch – die Kontaktliste. In diesem Fenster zeigt die Software Freunde und Bekannte an, die gerade online sind. Per Mausklick auf einen Namen der öffnet man ein Chatfenster, verschickt Dateien oder startet Konferenzgespräche. Der Unterschied zu ICQ oder Windows Live Messenger: Im Gegensatz zu den offiziellen Clients verbindet sich Pidgin in der Standardinstallation mit mehr als zehn verschiedenen Sofortnachrichtennetzwerken.

Neben den Klassikern ICQ, MSN, Yahoo!, AOL und Jabber bietet die Software auch exotischere Protokolle wie Zephyr oder QQ. Bei Bedarf lässt sich Pidgin mit Plug-Ins um weitere Funktionen und Protokolle erweitern.

Fazit
Alles unter einer Haube: Pidgin erspart dem Nutzer die Installation von einem Programm pro Sofortnachrichtennetzwerk. Mit der Software hat der Anwender alle Netze und alle Kontakte auf einen Blick. Ganz nebenbei verzichtet Pidgin auf die bei den Originalclients üblichen Werbeeinblendungen. Die Mulit-Kompatibilität hat allerdings ihren Preis: Auf Video- oder Audiochats muss man bei Pidgin verzichten.

Quelle:  http://pidgin-gaim.softonic.de/

Jajuk 1.4 – verwaltet und spielt Ihre Audiodateien

Jajuk 1.4 – Jajuk verwaltet und spielt Ihre Audiodateien ab und ist speziell für große Musiksammlungen und fortgeschrittene Anwender optimiert. Das Programm gibt die Formate Ogg Vorbis, AU, AIFF, WAV, SPEEX und natürlich das obligatorische MP3 wieder und bietet die üblichen Abspielfunktionen. Die Musikbibliothek verwaltet es in Form einer XML-Datei, was einen schnellen Programmstart und flottes Durchsuchen auch bei Sammlungen ermöglicht, die mehrere zehntausend Titel umfassen. Weil Jajuk auf Java basiert, benötigt es eine installierte Java-Laufzeitumgebung. Kostenlos, Deutsch

Quelle: www.pc-magazin.de

http://jajuk.sourceforge.net