Monat: März 2007

Ein neues Internet dank “Web 2.0″?

Als die New Economy vor einigen Jahren am Boden lag, waren viele der Meinung, rund um das Internet sei schon alles erfunden worden.

Doch seit einiger Zeit verändert sich das Netz: „Mitmachen“ lautet die Devise beim „Web 2.0“. Verleger Tim O’Reilly prägte den Begriff und sprach vom „Web als Plattform“. Dabei steht die Kommunikation der Internetnutzer untereinander im Vordergrund. Zugleich ist „Web 2.0“ bereits zu einem Mode-Begriff geworden, und Pionier O’Reilly beklagte sich, dass viele Unternehmen es als Schlagwort bei ihren Angeboten vorschieben, ohne so recht zu verstehen, worum es überhaupt geht.

Beim „Web 2.0“ wird das Internet zunehmend von den Nutzern selbst gestaltet und beseelt. Das am weitesten gewachsene Phänomen des neuen Netzes sind die Weblogs, kurz Blogs genannt. Fast 29 Millionen dieser Online-Journale kennt inzwischen die Spezial-Suchmaschine Technorati und jeden Tag kommen tausende neue hinzu. Man muss nicht mehr nur Konsument vorgefertigter Inhalte sein, sondern kann unentwegt neue schaffen – ob durch Weblogs, Fotos in Online-Alben, gemeinsam geschriebene Artikeln in Enzyklopädien wie Wikipedia oder einfach durch den gegenseitigen Austausch interessanter Links in Diensten wie del.icio.us oder Furl. Zudem laufen Programme im Internetbrowser dank neuer Software-Werkzeuge und schnellerer Leitungen fast so reibungslos wie von der Festplatte. Damit erobert eine neue Qualität von Angeboten das Internet. Webseiten sehen aus wie herkömmliche PC-Software, Bewährtes wird mit Neuem verknüpft und Inhalte werden von allen verbessert. Continue reading „Ein neues Internet dank “Web 2.0″?“